Die Bewahrer

Meijin

 

Zwischen den Armutsvierteln und den Straßenbanditen hat es eine kleine Waise schwer zu überleben. Wenn man keinen starken Beschützer hat, was sollte den Straßenmob aufhalten? Nur dein eigener Mut und das Beherrschen der Kampfkunst. In der Kindheit wurde er nicht nur einmal von den Flegeln verhauen, doch er ertrug die Schlägereien schweigend und hielt an seiner alten Holzperlenkette fest, die dem verstorbenen Vater als Rosenkranz gedient hatte.

In jedem Kampf wurde er etwas stärker und perfektionierte seine Kampfkunst, und es kam der Tag, an dem er nicht mehr derjenige war, der zerschrammt und geschlagen davon ging. Man sagt, dass der Junge plötzlich jede Menge Einladungen von den Bandenanführern bekam. Doch Meijin lehnte sie alle angewidert ab. Er wollte die normalen Menschen vor den Banditen schützen. Mithilfe seines Kampfwissens und der auf der Straße erworbenen Weisheit schulte er Hooligans um, bei denen noch Hoffnung bestand, und bildete aus ihnen eine Volkspatrouille.

Natürlich gefiel das den Straßengangs nicht: Gekaufte Zeugen beschuldigten Meijin der Taten, die er nicht begangen hatte. Er wurde verhaftet, doch die Stadtbewohner demonstrierten unaufhörlich vor den Gefängnismauern. Die Bandenanführer fürchteten, dass der Meister unter dem Druck der Straße freigelassen werden könnte, und schickten Auftragskiller zu ihm.

Der stolze Kämpfer rief nicht um Hilfe und tötete die Schurken mit bloßen Händen. Doch als die Wächter ankamen, um ihn in die Freiheit zu entlassen, lag Meijin bewusstlos auf dem Boden, immer noch mit glänzenden Perlen um seinen Hals.

Die Bewohner trugen den leblosen Körper des Kämpfers zum Lord, und dieser konnte ihn wiederbeleben - die Perle wurde zum Katalysator des neuen Helden. Er beschützte lange Jahre die Straßen der Stadt, und als der Krieg begann, ging er ohne zu überlegen an die Front, denn er dachte nur an eines: dass auf der ganzen Erde endlich der langersehnte Frieden einkehren sollte.

Talente

Zorn

Jedes sechste Mal, dass Schaden durch die Angriffe oder die Klassentalente des Helden zugefügt wird, bringt zusätzlich einen 100-prozentigen magischen Schaden.

Faust der Rage

Nach der Aktivierung des Talents fügt der nächste Angriff des Helden dem Gegner physischen Schaden zu und wirft ihn in die Luft. Auf eigenem Terrain wird der Schaden vergrößert. Nach dem Erlernen des Talents „Eisenfaust“ wird ein solcher Schlag den Gegner außerdem für eine kurze Zeit betäuben.

Sternschnuppe

Der Held wirft sich ungestüm auf einen bestimmten Gegner und fügt ihm Schaden zu. Bei Verwendung auf eigenem Terrain wird das Talent bedeutend schneller wiederhergestellt. Nach dem Erlernen des Talents „Widerstand ist zwecklos“, betäubt „Sternschnuppe“ das Ziel für eine kurze Dauer oder fügt dem früher betäubten Gegner doppelten Schaden zu.

Unaufhaltsam

Der Held stellt etwas Gesundheit wieder her, wenn er seine Klassentalente verwendet. Nach dem Erlernen des Talents „Schmerz ertragen“ stellt der Held zusätzlich 5% der verlorenen Gesundheit wieder her.

Schwarzer Tornado

Der Held dreht sich einige Zeit schnell um die eigene Achse, und fügt allen Feinden um sich herum Schaden zu. Während der Ausführung des Talents kann der Held nicht kontrolliert werden, und nach dem Erlernen des Talents „Rasender Wirbelwind“ wird außerdem die Bewegungsgeschwindigkeit erhöht.

 

Mit Freunden teilen