Die Bewahrer

Schamane

 

Als Held des ersten Krieges gegen die Dokths war er unter jenen gewesen, die bis zum letzten Blutstropfen um den Nebelhain gekämpft hatten. Der besiegte Krieger sah mit seinen eigenen Augen, wie die ihm verhassten Feinde der Natur mit monströsen Maschinen Gewalt antaten, ihre Schönheit zerstörten und alles töteten, was ihnen einst Leben geschenkt hatte.

Nach der letzten Schlacht reisten die verbliebenen ardonischen Krieger wieder nach Hause, allerdings mit Schwierigkeiten. Viele von ihnen waren verletzt und konnten sich nicht schnell bewegen, also beschloss unser Held, eigne der Leben zu retten. Er blieb zurück, um ihnen beim Rückzug Deckung zu geben. Aber der Krieger konnte den Feind nicht allein aufhalten, nicht einmal unter dem Einsatz seines Lebens.

Also bat er die Natur um Hilfe. Er nahm das Prime aus der Erde, der Luft und den Tieren und Pflanzen um ihn herum in sich auf... und konfrontierte seine Verfolger mit der ganzen Macht der Elemente des Lebens. Gigantische Bäume, die den Weg des Heeres säumten, beugten ihre Äste herab und rissen die Feinde aus ihren Sätteln. Wurzeln, die plötzlich unter ihren Füßen aus dem Boden schossen, umschlangen die Dokths, und Vögel stürzten wie Schwertern vom Himmel und bohrten sich in die Körper der Gegner. In einem Augenblick hatte die feindliche Armee die Hälfte ihrer Soldaten verloren, und die Überlebenden traten die Flucht an.

Schwäche überkam den Soldaten; er spürte, wie die Reste des Prime in seinem Blut zirkulierten, und sank auf die Knie. Die großen Bäume verneigten sich vor ihm, und eine uralte Eiche ließ eine kleine Eichel zu Füßen des neuen Helden fallen.

Seit jenem Tag wird er Schamane genannt, und das Geschenk des Waldgiganten liegt zusammen mit den Katalysator der anderen Helden im Schloss seines Lords. Der Freund der Bäume selbst denkt noch lange nicht an den Ruhestand: Ein neuer Krieg hat begonnen, und das bedeutet, dass die Dokths weiterhin Tiere töten und Bäume entwurzeln werden. Irgendjemand muss sie doch aufhalten! Wer, wenn nicht er?

Talente

Waldzauber

Wenn sich der Held neben dem Baum befindet, verbrauchen seine Fertigkeiten weniger Energie.

Wurzeln des Bösen

An der angegebenen Stelle holt der Held Baumwurzeln aus dem Boden, die den darauf stehenden Feinden magischen Schaden zufügen. Auf eigenem Terrain verlangsamen die „Wurzeln des Bösen“ die Gesundheitsregeneration dieser Feinde. Nach Erlernen des Talents „Leid des Schwachen“ erleiden Feinde, die unter Einwirkung des „Bösen Blickes des Raben“ oder des „Todesbaumes“ stehen, doppelt so viel Schaden von den „Wurzeln des Bösen“.

Lebendiges Fell

Wenn ein Feind versucht, den Helden anzugreifen, wird er vom Geist des Felles mit der Pfote geschlagen. Das Opfer erleidet Schaden, wird betäubt und vom Helden fortgeschleudert. Nach Erlernen des Talents „gespenstischer Hunger“ entziehen die Angriffe des Helden die Gesundheit des Gegners, sobald das Talent „Lebendiges Fell“ wieder verwendbar wird.

Böser Blick des Raben

Der Held hetzt seinen Raben auf den Feind. Der Rabe kreist für eine längere Zeit über dem Gegner und fügt ihm alle paar Sekunden Schaden zu. Gleichzeitig vertreibt er den Nebel des Krieges und erlaubt dem Opfer nicht, sich zu verstecken. Nach dem Erlernen des Talents „Dunkles Omen“ hat der Rabe die Chance den Gegner zu blenden.

Todesbaum

Der Held erschafft einen magischen Todesbaum, der sich als ein normaler Baum tarnt, bis ein Gegner in seiner Nähe auftaucht. Sobald dies der Fall ist, greift der Baum das Opfer an und versucht, es festzuhalten. Ist dieser Übergriff gelungen, wird der Baum den Gegner solange festhalten, wie dieser am Leben ist oder bis ein anderer verbündeter Todesbaum in seiner Nähe stirbt. Falls der Todesbaum stirbt, erschrecken sich alle anderen Todesbäume in seiner Reichweite, die vom Helden oder seinen Verbündeten zu Hilfe gerufen worden waren, und ihre Wirkung wird für 7 Sekunden unterbrochen. Falls die anderen Todesbäume schon jemanden in ihrer Gewalt haben, lassen sie ihr Opfer nach dem Tod eines Todesbaumes in der angegebenen Reichweite laufen. Auf dem eigenen Terrain des Helden verbrennt der Todesbaum die Energie des Gefangenen, die der Stärke des Baums gleich ist. Nach dem Erlernen des Talents „Baumdünger“ wird der Killerbaum durch die Gesundheit sowie die Stärke oder die Intelligenz (je nachdem welcher Wert am höchsten ist) des Helden verstärkt. Die Anzahl der vom Helden geschaffenen Todesbäume ist begrenzt.

 

Mit Freunden teilen