Neuigkeiten

Spüre deine Macht - neue Skins in Praia!

17 Dezember 2015

- Deine Frisur passt so gut zum heutigen Anlass!

Der Wanderer bot der Bogenschützin seine Hand an und half ihr die Treppe hinunter.

- Vielen Dank! - Kokett korrigierte sie ihren linken Haarknoten und nahm seine Hand. - Wie ich sehe, hast du zu Ehren der heutigen Premiere dein übliches Schwert gegen ein elegantes Primeschwert getauscht?

- Ich wollte nur die Handlung des Stücks ein Stück weit in unsere Welt übertragen! - lachte der Wanderer.

In freudiger Erwartung eilten sie in die offene Arena von Ardea, dem größten Theater der Gegend. Je näher sie dem Theater kamen, desto überfüllter schien die Allee zu werden: die Zuschauer strömten aus allen Richtungen und viele von ihnen hatten Ihre Kleidung der ihrer Lieblingscharaktere nachempfunden.

- Bekommen wir noch Eintrittskarten? - fragte die Bogenschützin nervös.

- Keine Sorge, ich habe die Tickets schon vor ein paar Wochen gekauft. - Versicherte sie der Wanderer.

Bei Betrachtung der schieren Anzahl der Leute wurde deutlich, dass nicht alle die erste Aufführung sehen werden könnten, die schon in wenigen Minuten beginnen würde. Aber niemand sah deswegen verärgert oder enttäuscht aus - normale Leute und Helden hatten Spaß, begrüßten einander, machten Witze und lachten. Jeder spürte die festliche Stimmung in der Luft.

Es war wirklich ein Fest! Zum ersten Mal seit vielen Jahren gab eine der beliebtesten Truppen in Praia eine Vorstellung - und zwar nicht nur irgendeine Vorstellung, es war die Fortsetzung der beliebtesten Saga, welche als ein einziges Stück begonnen hatte, sich aber schließlich zu mehreren Stücken mit jährlichen Premieren entwickelt hatte. Obwohl die Truppe für all ihre Verdienste dem Adornischen Königstheater zugeordnet wurde, war die ursprüngliche Aufstellung gemischter Herkunft. Daher konnten die Menschen auf beiden Seiten der Grenze stolz auf "ihre" Schauspieler und Truppen sein. Noch während des Krieges zwischen dem Imperium von Dokten und dem Adornischen Königsreich konnte die Truppe unbehelligt weiter ihre Touren veranstalten. Doch als der Nebel kam, verschwand die Gruppe. Sie war zu einer im Voraus angekündigten Veranstaltung in der freien Stadt Fichter einfach nicht erscheinen. Zuerst hatte sich niemand Sorgen gemacht – weil es zu dieser Zeit nicht ungewöhnlich war, dass Fahrten durch den unerforschten Nebel oft zu ungewollten Verzögerungen führten. Doch vergingen zuerst Tage, dann Monate und schließlich ein ganzes Jahr ohne ein Zeichen von der Truppe...niemand wollte den bösen Gedanken Platz einräumen - schließlich gab es durchaus Fälle, bei denen Reisende aus dem Nebel herauskamen nachdem sie sogar noch längere Zeit dort verbracht hatten. Doch tief im Herzen war jedem klar, dass sie wahrscheinlich nie wieder eine Fortsetzung ihrer Lieblingssaga sehen würden.

Könnt ihr euch die Aufregung in ganz Praia vorstellen, als die Truppe in ihrer vollen Besetzung in der Nähe von Gridwald wieder auftauchte? Alle Schauspieler waren am Leben, gesund und noch besser– sie alle waren alle voll kreativer Energie!

Den Worten des Leiters zu folge waren sie während ihrer Reise auf neue Ideen gekommen und planten die Fortsetzung ihrer berühmten Saga. Sobald ihr Werk vollendet war, wollten sie sofort eine Aufführung für die Öffentlichkeit veranstalten.

Schließlich war der Tag der Premiere gekommen! Die freudige Aufregung und Ungeduld, die während der letzten Wochen gewachsen war, hatte ein bisher nie da gewesenes Niveau erreicht. Alleine in Ardea waren mehrere Aufführungen geplant und danach war die Truppe noch für weitere Touren in den adornischen als auch doktischen Städten und Dörfern gebucht.. Dieses Mal fiel die Gastspielreise der Truppe mit den Winterfesten zusammen, was der ohnehin schon freudigen Erregung eine zusätzliche festliche Note hinzufügte.

- Nun, wollen wir uns zum Saal begeben?

- Warte bitte einen Moment... - Bogenschützin sah sich genau um, weil sie alles, was um sie herum geschah in sich aufnehmen wollte: die Menschenmenge, glücklich rufend, dieses Gefühl eines Festes, der Geruch des ersten Frostes in der Luft und die angenehme Sehnsucht der Seele nach einem neuen und zugleich bekannten, spannenden Lieblingsmärchen. - Nur noch einen Moment, ich möchte diesen Moment für immer in Erinnerung behalten ...

***

Die stolze Rebellea hielt ihren Bogen in die Höhe und wandte sich an ihre Gefolgsleute. "Für die Freiheit!" - ertönte ihr Ruf. Flinke Gestalten begannen den Hang hinunter zu rutschen. Dieser Angriff sollte der drohenden Gefahr für immer ein Ende setzen – der Gefahr für Freiheit, Ehre und die Aussicht auf ein ruhiges und friedliches Leben. Sie nahm einen Pfeil und hielt die Luft an um zu zielen...

Schon seit ihrer Kindheit war sie zu einer Anführerin erzogen worden. Als einzige Erbin einer der reichsten Adelsfamilien hatte sie eine hervorragende Ausbildung genossen: Sie hat perfekte Kenntnisse in Wirtschaft, Politik, Psychologie, Konfliktmanagement und anderen Disziplinen, um über Länder und Menschen zu herrschen. In sehr jungen Jahren hatte Rebellea den Ruf eines Wildfangs und oft hatte man sie für ein Dienstmädchen und nicht für den Nachfolger der Lordschaft gehalten. Ihre Abenteuer hinterließen auch Spuren an ihrem Äußeren. Mit zunehmendem Alter wurde sie ernster und behielt doch ihren eigenwilligen und selbstbewussten Charakter. Als sie volljährig geworden war, übergab ihr Vater ihr die Zügel der Macht, wodurch die Lordschaft unter der Verwaltung dieser intelligenten und offenherzigen Herrscherin einen nie zuvor da gewesenen Wohlstand erreichte. Sie schloss vorteilhafte Allianzen mit allen Nachbarherrschaften, erhöhte die Produktion von Prime und vergaß auch die gewöhnlichen Menschen nicht und verteilte großzügig den neuen Reichtum des Landes auch an ihre Bürger. Alles lief gut - bis zu jenem Angriff...

Der Feind erschien einfach aus dem Nichts. Mit Schwermetallausrüstung und mächtigen Waffen unterjochten sie schnell eine Lordschaft nach der anderen. Zuerst versuchte die junge Herrscherin sich zu wehren, aber als sie sah wie blutig der bewaffnete Widerstand für ihr Volk war, beschloss sie zu kapitulieren - allerdings nur auf dem Papier. Am nächsten Tag floh sie mit einer handvoll Leibwächter aus dem Schloss in die Wälder, und begann einen Guerillakrieg gegen die Eindringlinge zu organisieren. Er war erfolgreich - nach und nach vereinigten sich alle Widerstandskräfte unter ihrer Verwaltung.

... Ein Pfeil erreichte das Ziel mit einem metallischen Klang. Rebellea setzte zum nächsten Schuss an, doch plötzlich fühlte sie, wie eine schwere Hand sie an ihrer Schulter packte und die zweite ihren Mund zuhielt. "Wir haben sie gefangen mein General!" - hörte sie eine gedämpfte Stimme unter dem schweren militärischen Helm. "Wunderbar! Nun wird sie uns alles verraten, einschließlich der wichtigste Sache - Wo sich die Basis der Rebellen befindet!“ Sie biss die Hand welche ihren Mund zu hielt und machte einen Satz nach vorne. "Sie werden kein einziges Wort aus mir heraus bekommen!"- Mit glühendem Stolz spuckte sie diese Worte in Richtung desjenigen, den alle mit "Mein General" ansprachen. "Wir werden sehen ... wir werden sehen ..."


Name: Rebellea
Grundheld: Bogenschützin \ Amazone
Skin-Merkmale: neue Stimme
Preis: 69 gold

 

Der Wanderer warf einen Blick auf seine Begleiterin. Mit strahlenden Augen beobachtete sie aufgeregt was auf der Bühne geschah. Er blickte nach unten und sah, dass die Finger der Bogenschützin sich unwillkürlich bewegten, als ob sie versuchte, den Schauspielern auf der Bühne zu helfen, indem sie ihnen unsichtbare Pfeile schickte. Der Wanderer lächelte und genoss die Vorstellung.

Lichtbringer-Friedenstruppen – so ist der Name des Ritterordens, der von den Sternen kam. Sie besitzen außergewöhnliche Stärke, einschließlich der Fähigkeit, beispiellosen Schaden zu verursachen. Dennoch ist ihr einziges Ziel der Frieden. Wo ein Konflikt in einen Krieg auszubrechen droht, werden sie gerufen, um dies zu verhindern. Und dort wo der Krieg unvermeidlich zu sein scheint, erscheinen sie auf eigene Initiative.

Ein Ritter dieses Ordens ist hunderte von einfachen Soldaten wert. Sie können Gebäude in Brand setzen und sie nur mit ihren Augen in Staub verwandeln. Sie sind auch in der Lage den Geist anderer Menschen zu beherrschen, gesamte Armeen in die Luft zu heben und natürlich auch direkt in den Kampf einzugreifen. Lichtbringer-Friedenstruppen verwenden eine spezielle Waffe – ein Schwert aus reinstem Prime, welches nicht mit dem herkömmlichen Prime zu verwechseln ist, sondern das viel mächtigere Prime, das sie von den Sternen mitgebracht haben. Die Ritter hatten schon vor langer Zeit alle Sterne und die Menschen welche dort wohnen unter ihre Kontrolle gebracht. Aber damit folgen sie nur ihrem Hauptmotto: "Wir sind stark, um die Schwachen zu schützen". Sie verwenden ihre Macht nur zu friedlichen Zwecken - um Tod und Zerstörung wo immer möglich zu verhindern und das Böse zu bestrafen. Auch in Praia erschienen die Lichtbringer kurze Zeit nachdem dort ein Raumschiff gelandet war - und sie sind die einzige Hoffnung für ein gutes Ende des Krieges...


Name: Lichtbringer
Grundheld: Wanderer
Skin-Merkmale: neue Stimme
Preis: 69 Gold

Alle sahen zu, was auf der Bühne passierte. Natürlich soll alles ein gutes Ende finden - wie sonst sollte es auch sein? - Aber ... aber ... Sie haben das Schauspiel so erlebt, als wäre es ein realer, schrecklicher Krieg gegen die Invasoren von den Sternen. So, als hätten sie nicht gerade auf einer Veranstaltung gesessen, sondern als wären sie Teil der letzten Schlacht um die Ehre und Freiheit von Praia gewesen.

Schließlich war die Veranstaltung beendet. Das Publikum war erstaunt und alle klatschten Beifall. Es schien als ob auch die Sterne am Himmel heller wurden. Oder waren es nur die Blicke der unsichtbaren Lichtbringer von oben?...

***

Auf dem Rückweg nach der Veranstaltung war die Bogenschützin wie ein Kind, zuerst lächelte sie, doch plötzlich war sie wieder in ihren eigenen Gedanken, als ob sie dem Treiben um sie herum zuhören würde.

- Hervorragend, eine ausgezeichnete Vorführung! - Der Wanderer umkreiste sie, packte gelegentlich sein Schwert und machte dabei die berühmten Tanzschritte des Lichtbringers aus dem Theaterstück nach.

- Ja, es war toll! Weißt du ... - Die Bogenschützin machte eine Pause und versuchte, die richtigen Worte zu finden. - Ich fühle mich so, als ob der heutige Abend mich für immer verändert hätte. Als ob ich nie mehr dieselbe sein würde... - Sie lachte ein wenig nervös. - Ich sehe jetzt ziemlich dumm aus, nicht wahr?

Nein gar nicht. - Der Wanderer wurde plötzlich ernst. - Ich empfinde dies überhaupt nicht so. Im Gegenteil, ich glaube, dass ich nun wirklich verstehe, wovon du redest.