Neuigkeiten

Mimi oder Grr?

24 Dezember 2015

Sonnenstrahlen fielen auf die Wimpern des schlafenden Mädchens. Die Tochter des Lords zog eine Grimasse und drehte sich um und verschwand wieder unter der Decke, während das helle Sonnenlicht die Vorhänge durchflutete.

- Miii! - Von der Fensterbank sprang ein lustiges Tierchen auf das Bett - Miii!
Der starke Schweif, den es vor allem für weite Sprünge verwendete, schloss sich um die Hand des Mädchens, welche nicht unter der Decke war. Das Tier spannte seinen ganzen Körper an und lehnte sich mit aller Kraft zurück und versuchte, das Mädchen aus der warmen und gemütlichen "Gefangenschaft" zu retten, aber es war eindeutig nicht stark genug.

- Miii!
So eine klare Empörung konnte das Mädchen natürlich nicht außer Acht lassen. Sie blickte aus ihrem "Schutz" an, packte sehr schnell das Tierchen und wickelte es in die Decke ein.

Man weiß nicht, wie lange das gedauert hat, aber da hat jemand an die Tür geklopft.

- Milady, Ihr Vater wartet auf Euch zum Frühstück!

Und das Tierchen und seine Besitzerin wurden auf einmal still.

- Vielen Dank Daina, sag ihm bitte, dass ich gleich kommen werde!

Sie sprang aus dem Bett und ging durch den Raum wie ein Wirbelwind, fand und zog sofort alle erforderlichen Kleiderteile an.

Mimi, war die Name des Tieres, glücklich läuft er überall mit seiner Besitzerin herum, hilft ihr und gleichzeitig stört sie aber.
Angezogen, hob sie ihn auf die Hände und lief die Treppe hinunter in ein kleines Wohnzimmer - wo ihre Familie bereits zum Frühstück aß.

Mimi hatte übrigens seinen eigenen Platz am Tisch und hielt sogar ein Diät - wie viele der mit Prime veränderten Wesen, brauchte er ständig etwas davon.
Das Mädchen fütterte ihn mit Keksen aus der Hand und lächelte, sich daran erinnernd, wie sie ihren besten Freund getroffen hatte.

Mimi hat ihr ein alter Freund ihrer Familie geschenkt - einer der bekanntesten und erfolgreichsten Erforscher der Prime-Zone und auch von dem Nebel.

Damals war das Mädchen noch ein Kind und hatte sich stark erschrocken, weil der Schweif von Mimi so groß wie sein ganzer Körper war! Aber schließlich wurden sie zu unzertrennlichen Freunden - unruhiger Charakter, Neugier und Begeisterung für die verschiedenen Pflanzen brachte ihre Wege zusammen. Sie verbrachten sehr viel Zeit zusammen, ob es ein Laborexperiment oder einfach wandern bis an den Rand der Prime-Zone war, um neue Exponate für die Sammlung oder Forschung zu finden.

Diesmal möchte sie sich auf die Suche nach der neuen Art des Panzerkrautes begeben, welches den Gerüchten zufolge nicht weit von den Grenzen des Besitzes ihres Vaters entdeckt wurde.

...Einige Zeit später...

Sie testeten vier Waldlichtungen, aber leider erfolglos. Die Sonne begann unterzugehen und wenn sie auf der nächsten Lichtung nichts finden werden, dann müssen sie zurück ins Schloss mit leeren Händen kehren.

Doch plötzlich hörte sie das begeisterte Quietschen von Mimi, welcher nach vorne lief und das Mädchen beeilte sich hinter ihm.

- Ja! - Sie machte einen Schritt nach vorne, zog eine Gesichtsmaske an. Fast in der Mitte der Waldlichtung war er - die neue Art von Panzerkraut. Zwischen den Pflanzen sprang fröhlich Mimi, welcher erfreut war, dass die Suche erfolgreich war.

Das Mädchen nahm einen speziellen Spachtel und machte sich an die Arbeit - es war notwendig ein paar Exemplare von dem Kraut für die Erforschungen zu nehmen. Inspiriert, achtete sie nicht darauf, dass Mimi plötzlich nervös und fast erschrocken wurde. Die giftige Dämpfe dieser Pflanze waren viel gefährlicher als erwartet.

Sie spürte, dass etwas nicht stimmte, aber als sie aufzustehen versuchte, weigerten sich ihre Muskeln ihr zu gehorchen, in ihren Augen wurde es dunkel...Sie legte ihre Hände auf den Boden und versuchte die Kräfte zu sammeln, hat das aber nicht geschafft. Zu lange, atmete sie giftige Dämpfe ein.

Erschrocken rannte Mimi um sie herum und versuchte, sie auf die Füße zu stellen. Aber er ist doch so klein...Wie viel Kraft hat er?

Doch plötzlich, als ob er den Ruf von Prime gehört hätte, rannte er in die Mitte der Waldlichtung, breitete seine Schnurrhaare aus, fand den ausgleich mit Hilfe seines Schweifes und begann in sich die Dämpfe einzuziehen. Es gelang ihm wunderbar!

Nach und nach befreite er die Waldlichtung von giftigen Dämpfen und sein Fell färbte sich in seltsames Lila!

In einem Moment gab es auf der Wiese keinen netten Mimi mehr, aber es gab den einen riesigen und bösen.. Grrr!

- Grrrr! - Mit seinem Brüllen fielen alle nahstehende Bäume um.

Ohne Schwierigkeiten nahm er das Mädchen auf seine Arme und lief in Richtung des Schlosses.

Je weiter er sich von der Waldlichtung entfernte, desto besser fühlte sich das Mädchen. Dämpfe voller Gift verließen nach und nach ihr Blut. Nur für Mimi (zu dieser Zeit - Grrrr) wurde es immer schwerer und schwerer.

Das Schloss war schon bereits sichtbar, wenn Mimi (oder Grrr?) sich wieder in ein kleines Tierchen verwandelte.

Die Soldaten liefen zu ihm und sahen nur wegen der Vergiftung das erschöpfte Mädchen und Mimi welcher bewusstlos daneben lag.

***

Die Genesung von Mimi dauerte sehr lange. Die Schlossärzte und Wissenschaftler konnten nicht herausfinden, was mit ihm los war und was mit ihm auf der Wiese passierte.

Bis in dieser einen Nacht, wo er selbst in den Prime-Induktor eintauchte.

Am nächsten Morgen, hat die Tochter des Lods ihren alten Freund wieder und einen neuen Helden begrüßt!