Neuigkeiten

Tapferer Kaputtin und sein treuer Kamerad Bär!

26 März 2016

— Feuer!
Der Donner des Volley betäubte fast den Mann, der die Befehle gab. Fortschrittliche Technologien von dem doktischen Reich zeigten ihre beste Seite in der Schlacht. Mit deren Hilfe könnten Soldaten ihre Positionen halten, selbst in einer numerischen Minderheit.

Von der Seite des Waldes, eilte ein lustiger und ungewöhnlicher Helfer in Richtung der Soldaten - ein Braunbär. Treuer Freund und Kamerad - so haben Soldaten den klugen Bär genannt - er legte einen Korb mit Munition auf den Boden und stand auf allen Vieren.

— Dies ist das letzte, nicht wahr, mein Freund? - Der Mann streichte den Kameraden zwischen den Ohren. - Nun, werden wir vielleicht noch ein bisschen länger durchhalten, man sagt, dass wenn man auf eigenem Terrain kämpft, hat man doppelt so viele Kräfte...
— Kommandant! - Ein Soldat lief zu dem müden Mann - der Feind zieht sich zurück!

Die Stahlfallen, jemand setzte die Stahlfallen und sie funktionierten! Der Mann nickte und ließ den Boten weggehen. Ja, die Idee von Fallen hat sich als äußerst erfolgreich erwiesen - in die Zähne aus Stahl gefangen, fiel die geordnete Formation des Gegners einfach auseinander.

Der am weitesten vom Kontrollpunkt entfernte Ort - ist das Ziel Nummer eins für alle Angreifer. Ja, der Feind hat Angst und wurde zurück gedrückt, aber jeder war sicher - vielleicht eine Stunde oder zwei - und der Feind wird noch einmal angreifen. Diese kurze Pause sollte mit Bedacht verwendet werden. Jemand schläft, sich gegen einen Baum lehnend, jemand heilt seine Wunden. Techniker inspizieren Waffen und Kampfsysteme. Für den Kommandanten ist diese Pause im Kampf eine gute Gelegenheit, um die veränderten Machtverhältnisse zu beurteilen und die Moral der Soldaten zu erhöhen.

Er stieg auf den Hügel. Aber bevor er ein paar Schritte gemacht hat und sein Gewehr hob, fühlte er eine ungewöhnliche Wärme unter seiner Lederjacke, genau unter seiner Medaille für die Tapferkeit - ein roter Fleck hat begonnen sich unter seiner Medaille zu verbreiten. Den Klang des Schusses hat er später gehört, als ob er von einem Abstand gemacht wurde...

Feindlicher Scharfschütze schaffte es, sich gut zu verstecken und wartete genau bis zum Moment, wenn der Schuss genau das Ziel getroffen hätte.

Schreie, Lärm und Salven von Waffen, durchbohrten plötzlich die Stille und kamen zum Kaputtin schon wie aus der Ferne.

Er lag auf dem Rücken, fühlte nur die aus dem Herzen ausstrahlende Wärme im ganzen Körper und sah, wie ein paar Blätter von einer Birke runter fielen.

"Bald kommt der Herbst...Das ist es...- dachte er - genau wie in seinen Träumen - er starb während der Verteidigung seiner Grenzen..."

Lautes Schreien eines Soldaten, der in den Angriff stürmte, hob auch die anderen in den Kampf. Zusammen mit dem Bär stürzten sie wie eine mächtige Lawine auf den Feind.

In wenigen Minuten wurde der Feind völlig zerstört. Die Feinde dachten, dass nachdem die Soldaten ihren Kommandant verloren haben, werden sie auch ihre Moral verlieren, so war das aber nicht. Sicherlich war das auch schwierig im Voraus zu sagen, dass die Bären auf dem Schlachtfeld solche Heldentaten erbringen könnten! Bereits drei Kugeln haben seinen Kopf getroffen, leuchtend rotes Blut strömte aus den tiefen Schwert- und Axtwunden, aber er warf sich auf den Feind!

Der Feind wurde in die Flucht geschlagen. Der Bär und die Soldaten kehrten zu ihrem Kommandanten zurück. Der Kamerad legte sich neben seinen Freund. Jeder verstand, dass alles was übrig geblieben ist, die letzten Ehren zu den Verteidigern des eigenen Landes zu geben.

Ein paar Blätter fielen leise von einer Birke...Sobald sie den verwundeten Körper berührt haben, begann ein türkisfarbenes Glühen aus der Erde zu brechen. Für ein paar Minuten umhüllte es völlig den Hügel, Soldaten und ihre Waffen.

Die Soldaten waren nicht in der Lage, so ein helles Licht zu sehen, sie wandten sich ab und schließen ihre Augen. Aber eine Silhouette eines Mädchens war deutlich in der Glut zu sehen.

Nur der Wind trug ihre Worte: "Wie ihr das Heimatland liebt und es verteidigt, so liebt es euch auch..."

Die Glut löschte fast sofort. Danach sahen die Soldaten, dass auf dem Boden nur ein Gewehr und die Medaille mit Blut befleckt lagen.

Das, was auf den Augen der Soldaten gerade passiert war, forderte sie auf zu denken, dass ihr Kommandant als mächtiger Helden wiedergeboren wurde. Sie habe seine Medaille und Gewehr genommen, eilten zur nächstgelegenen Burg und haben versucht den Mann im Prime-Induktor wieder zu beleben.

Sobald sauberes Prime die Medaille berührte, wurde das ganze Zimmer mit einer Strahlung überflutet.

Es brannte fast zwei Tage und beleuchtete das Schloss Tag und Nacht. Der Feind näherte sich den Grenzen wieder...

Am nächsten Morgen, standen Kaputtin und Kamerad auf den Mauern des Schlosses. Das Heimatland wird nie ohne Verteidiger bleiben!